18.08.2016 - 15:56

Was die Frühstückseier und der Strom im Jugendstilhof gemeinsam haben

In der Kategorie Aktuell

Familie Wachter hat sich 2006 einen Traum verwirklicht: Sie renovierte ein leerstehendes Weingut bei Bingen und machte daraus ein kleines, schickes Fünf-Sterne-Hotel mit angrenzender Wohnung und Tierarztpraxis.

Seit März 2015 bietet der „Jugendstilhof“ seinen Bewohnern und Gästen aber noch mehr als stilechtes Ambiente und Rheinromantik. Denn seitdem versorgen Ulrike und Alfred Wachter sich und ihre Gäste mit sauberem Solarstrom. Mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und einer sonnenBatterie erzeugt die Familie nun durchschnittlich 70 % ihres jährlich benötigten Stroms einfach selbst – inklusive Hotelbetrieb.

Wie es dazu kam? Für Alfred Wachter ist die Antwort recht einfach: Auch die Frühstückseier für den Hotelbetrieb kommen von den eigenen Hühnern des Jugendstilhofs – warum sollte man dann nicht auch seinen Strom selber herstellen? „Ein Bekannter sagte mir, ich sei bereits zu alt, um mir jetzt noch eine PV-Anlage plus Stromspeicher zuzulegen“, lacht er. „Aber, um etwas für die Umwelt zu tun und fürs Geldsparen ist es nie zu spät.“

Familie kaut Weingut und macht sich unabhängig mit Solaranlage und Heimspeicher sonnenBatterie

Schon 2014 starteten die Wachters mit der 9,8-kWp-PV-Anlage, allerdings waren ihnen die Kosteneinsparungen noch zu gering. Strom gab es nur wenn die Sonne schien, verbraucht wurde er jedoch rund um die Uhr. Die Effektivität der Anlage musste also gesteigert werden, in einem Solarstromspeicher erkannten die Wachters die Lösung. Mit einer sonnenBatterie von 9 kWh können sie ihren Strombedarf von jährlich rund 8.000 kWh nun weitgehend selbst abdecken. Besonders in den Sommermonaten müssen nur knapp 20 % Strom vom Großanbieter bezogen werden, die Stromkosten sinken dadurch enorm. „So ein Stromspeicher lohnt sich bereits recht schnell“, erklärt Alfred Wachter. „Er dient uns als Energiepuffer für den Hotelbetrieb, damit wir möglichst den ganzen Tag vom eigenen Strom profitieren können.“

Nach über einem Jahr im Betrieb lässt sich ein positives Fazit ziehen: rund 1.500 Euro spart ihnen die PV-Anlage + sonnenBatterie nun jedes Jahr. Über viele Jahre hinweg ist die Stromrechnung des Jugendstilhofs nun eine Größe, mit der sich bequem kalkulieren lässt.

Weingut Hotel produziert Strom mit einem Energiespeicher und einer Solaranlage  und macht sich unabhängig

Auch die Gäste finden das spannend

Gern lädt Alfred Wachter seine Gäste auch zu einer Besichtigung der sonnenBatterie ein. Viele sind sehr interessiert und fragen genau nach, wie der Stromspeicher funktioniert. Erneuerbare Energien beschäftigen die Menschen zunehmend. Einige von ihnen kommen selber mit einem Elektroauto angereist. Der nächste Schritt der Wachters ist es, ihren Gästen auch eine Ladestation anzubieten, damit sie ihre Wagen am Hotel gleich mit sauberem Strom „betanken“ können. Auch so kann nachhaltiger Urlaub heutzutage aussehen.