Allgemeine Fragen

Gibt sonnen die MwSt-Senkung an seine Kunden weiter?

Ja, sonnen gibt die MwSt-Senkung an die Kunden weiter. Wir nehmen die MwSt-Senkung nicht zum Anlass eine versteckte Preiserhöhung durchzuführen, sondern geben diesen Vorteil selbstverständlich an unsere Kunden.

Muss ich als Kunde aktiv werden, um die Steuersenkung von sonnen zu erhalten?

Nein, Sie müssen als Kunde nicht aktiv werden. Der verminderte Mehrwertsteuersatz wird automatisch für Ihre Abrechnung berücksichtigt.

Wie sind die Abschlagszahlungen betroffen?

Um den Aufwand für Sie so gering wie möglich zu halten, folgen wir dem grundsätzlichen Vorschlag der Bundesregierung und belassen die ggf. vereinbarte monatliche Abschlagszahlung zunächst unverändert. Dadurch müssen Abbuchungs- und Daueraufträge nicht geändert werden. Ihren Vorteil aus der Mehrwertsteuersenkung erhalten Sie so mit Ihrer nächsten Jahresrechnung von sonnen.

Aus technischen Gründen werden wir für bestimmte Kundengruppen die Abschlagsrechnungen anpassen. Diese Kunden werden von sonnen zeitnah informiert.

Gibt es Probleme, die Umsatzsteuersenkung rechtzeitig weiterzugeben?

Nein. Unsere Kunden erhalten den Vorteil der Mehrwertsteuersenkung. Denn in der Energiewirtschaft werden Stromlieferungen in der Regel über einen Zeitraum von zwölf Monaten abgerechnet.

Die Umsatzsteuersenkung für das zweite Halbjahr 2020 wird somit in der Jahresrechnung berücksichtigt. Wir bitten dabei um Verständnis, wenn es zu geringfügigen Verzögerungen bei der Rechnungsstellung kommen sollte. Dies ist der kurzen Zeitspanne bei der Einführung des Gesetzes geschuldet, die eine rechtzeitige Umstellung der Rechnungslegung nicht mehr ermöglicht. Die Entlastung für Sie wird dadurch aber in keiner Weise beeinträchtigt.

Die Rechnung wurde nach Inkrafttreten der Umsatzsteuersenkung zugestellt. Trotzdem ist der Umsatzsteuersatz von 19 % aufgeführt. Ist die Rechnung falsch?

Entscheidend für die Wahl des anzuwendenden Umsatzsteuersatzes ist die sogenannte Leistungserbringung. Bei Lieferungen über längere Zeiträume, wie z.B. Stromlieferungen, gilt die Leistungserbringung am Ende der Rechnungsperiode als erfolgt. In dem geschilderten Fall dürfte sich die Rechnung daher auf den Zeitraum vor dem 1. Juli 2020 beziehen, in dem der Umsatzsteuersatz von 19 % gegolten hat.

Das heißt: Für Ihre folgende Abschlussrechnung wird dann entsprechend für den Verbrauch in dem Zeitraum zwischen 01.07.2020 und 31.12.2020 der geminderte Umsatzsteuersatz von 16 % berücksichtigt.

Es wurde keine Ablesung durchgeführt. Wie kann ich sichergehen, dass wirklich mein Verbrauch in dem Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12. 2020 berücksichtigt wurde?

Die Bundesregierung sieht verschiedene Möglichkeiten vor, wie die Mehrwertsteuersenkung in der Jahresrechnung von Stromverträgen berücksichtigt werden kann. Grundsätzlich entscheidend für die Wahl des anzuwendenden Umsatzsteuersatzes ist die sogenannte Leistungserbringung. Bei Lieferungen über längere Zeiträume, wie z.B. Stromlieferungen, gilt die Leistungserbringung erst am Ende der Rechnungsperiode als erfolgt. Der Zeitpunkt der Leistungserbringung ist also der Zeitpunkt, für den der rechnungsrelevante Endzählerstand ermittelt und die gesamte Rechnung mit dem dann gültigen Umsatzsteuersatz ausgestellt wurde. Deshalb benötigen wir auch keinen Zählerwert zum 30.06.2020.

Warum zahle ich weiterhin meinen üblichen Abschlag?

Wir wollen den Aufwand für Sie so gering wie möglich halten. Deshalb folgen wir dem grundsätzlichen Vorschlag der Bundesregierung und belassen vereinbarte monatliche Abschlagszahlungen zunächst unverändert. Dadurch müssen Abbuchungs- und Daueraufträge nicht geändert werden.

Aus technischen Gründen werden wir jedoch für bestimmte Kundengruppen die Abschlagsrechnungen dahingehend anpassen, dass hier bereits der reduzierte Steuersatz ausgewiesen wird - was den enthaltenen Nettobetrag erhöht.

Aber keine Sorge: selbstverständlich wird der volle Betrag der geleisteten Abschläge in Ihrer Jahresrechnung mit Ausweis des reduzierten Steuersatzes für Sie berücksichtigt. So geben wir die Steuersenkung an unsere Kunden weiter und Sie profitieren von der Mehrwertsteuersenkung. Die betroffenen Kunden informieren wir individuell.

Wieso erhalten Kunden, deren Jahresrechnung im Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 erfolgt die Reduzierung des Umsatzsteuersatzes auf den gesamten Rechnungsbetrag?

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat in Ihrem Anwendungsschreiben zur Umsatzsteueranpassung festgelegt, dass die sogenannte Leistungserbringung entscheidend ist für die anfallende Umsatzsteuer. Bei Lieferungen über längere Zeiträume, wie z.B. Stromlieferungen, gilt die Leistungserbringung erst am Ende der Rechnungsperiode als erfolgt. Der Zeitpunkt der Leistungserbringung ist also der Zeitpunkt, für den der rechnungsrelevante Endzählerstand ermittelt und die gesamte Rechnung mit dem dann gültigen Umsatzsteuersatz ausgestellt wurde.

Ändert sich mein Abrechnungszeitraum aufgrund der MwSt Senkung?

Generell wird die zweitweise Umsatzssteuersenkung keinen Einfluss auf die Abrechnungszeiträume unserer Kunden haben. Die Abrechnungen werden auch künftig regelmäßig im Jahresturnus erfolgen.

Auf Wunsch vieler Kunden sehen wir es jedoch vor, den Abrechnungsturnus dem Kalenderjahr (= zumeist auch Steuerjahr unserer Kunden) anzugleichen. Hierfür werden wir dann zum 31.12.2020 eine gesonderte Abrechnung durchführen.

Wie verhält sich die MwSt-Senkung auf die Community Gebühr?

Der Beitrag für die sonnenCommunity läuft außerhalb der Jahresrechnung für Ihren Stromvertrag. Deshalb passen wir die Community Beiträge im Zeitraum vom 01.07.2020 - 31.12.2020 direkt auf den reduzierten Steuersatz von 16 % MwSt an.