27.02.2018 | SONNEN GMBH

sonnen schließt strategische Allianz für Stromspeicher mit der Regierung von Südaustralien

Mit über 100 Millionen Dollar fördert der australische Bundesstaat Südaustralien den Kauf von Solaranlagen und Stromspeichern. Mit sonnen als Technologiepartner soll dabei die weltweit größte, virtuelle Batterie entstehen. sonnen wird außerdem in eine neue Produktion in Südaustralien investieren, im Gegenzug unterstützt die Regierung den Kauf von vor Ort produzierten Stromspeichern.

Wildpoldsried, 27. Februar 2018 - sonnen wird eine Produktionsstätte für Stromspeicher in Adelaide in Australien errichten und hat dazu eine Vereinbarung mit der Regierung des Bundesstaates Südaustralien geschlossen. Ziel ist es, innerhalb von fünf Jahren 50.000 Haushalte mit einer Photovoltaik-Anlage und einem Stromspeicher auszurüsten. Damit hätte die Region die höchste Dichte an Energiespeichern weltweit.

Die Regierung von Südaustralien wird dafür einen Fonds mit 100 – 150 Millionen australischen Dollar auflegen, über den sie die Installation von Photovoltaik-Anlagen zusammen mit einem Speicher fördert. Besondere Vorteile wird es dabei für Stromspeicher geben, die in Südaustralien hergestellt werden.

„Wir freuen uns sehr, dass die Regierung besonders die Produkte unterstützt, die in Südaustralien produziert werden. Es ist das erste Mal, dass eine Regierung ein so großflächiges Projekt für saubere Energie und Stromspeicher vorantreibt. Wir sind stolz, dass sonnen als Partner für die Speichertechnologie mit dabei ist und so hilft, die Umstellung von fossiler auf saubere Energie zu beschleunigen“, sagt Philipp Schröder, Geschäftsführer Vertrieb & Marketing bei sonnen.

Zusätzlich wird sonnen die Haushalte auch vernetzen und damit ein virtuelles Kraftwerk mit zehntausenden Anlagen betreiben. Der so entstandene virtuelle Speicherpool kann Überschüsse im Stromnetz gezielt aufnehmen und in Zeiten hohen Bedarfs wieder abgeben. Damit würde die weltweit größte virtuelle Batterie entstehen.

Südaustralien ist am stärksten von den im Sommer 2017 gestiegenen Strompreisen in Australien betroffen, die zu Spitzenzeiten bei über 40 Cent/kWh liegen. Mit der eigenen Stromproduktion kann ein Haushalt seine Stromkosten deutlich senken.

Bis 2025 will Südaustralien 75 Prozent seines Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen decken. Der Speicher-Anteil dafür soll dann 25 Prozent betragen.

Neben dem Bau der neuen Produktionsstätte wird sonnen auch seinen Hauptsitz in Australien von Sydney nach Adelaide verlegen. sonnen will dort 130 Arbeitsplätze neu schaffen, insgesamt werden dadurch rund 430 Arbeitsplätze in der Region neu entstehen. Die neue Fertigung wird außerdem das Drehkreuz für sonnens Märkte in Neuseeland und dem asiatisch-pazifischem Raum sein.