Wie die sonnenBatterie das Leben der Familie Schwunk veränderte

Stefan Schwunk ist von Frauen umgeben. Seine vierjährige Tochter sei zwar aktuell noch keine große Stromverbraucherin, doch wenn sie die Technikbegeisterung ihrer Mutter geerbt hat, wird auch sie schon bald begeistert vor der hauseigenen sonnenBatterie stehen. Die dreiköpfige Familie aus dem Bremer Raum ist seit 3 Jahren im Besitz einer Anlage von sonnen und kann sich ein Leben ohne sie heute nicht mehr vorstellen.

Ob die Kombinationsmöglichkeiten mit dem E-Auto, das moderne Design der sonnenBatterie oder auch das immer weiter wachsende Netzwerk der sonnenCommunity – Stefan Schwunk gerät ins Schwärmen, wenn er an die zahlreichen Vorteile denkt. „Ich bin richtig froh, dass ich mich damals für sonnen entschieden habe. Diese Entscheidung habe ich nicht einen einzigen Tag bereut. Hätte ich mir damals nicht die Anlage gekauft, wäre ich heute sicherlich nicht so felsenfest von der Energiewende und der E-Mobilität überzeugt“, ist sich der 42-Jährige sicher.

Dass er selbst trotz „schlechter Werte“ vom Dach unabhängig von seinem Energieversorger ist und als Teil des großen „Strom-Sharing-Netzwerks“, der sonnenCommunity, die Energiezukunft mitgestaltet, erfüllt Stefan Schwunk mit Stolz. Dank der sonnenBatterie leben er und seine Familie inzwischen komplett elektrisch im ganzen Haus – inklusive zwei E-Autos.

„Ich empfehle unseren Interessenten immer, sich gut zu überlegen, was sie wirklich brauchen und wie hoch die Qualität der Produkte und Services ist. Die Software, die sonnen bietet, ist perfekt auf alle Geräte abgestimmt und funktioniert deshalb natürlich auch reibungslos und verlässlich. Das geschlossene System ist in sich vollkommen stimmig und durchoptimiert. Das ist nicht bei allen Anbietern so.“

Für die Zukunft wünscht sich Stefan Schwunk „noch viel mehr Menschen die verstehen, dass die Energie auf den Dächern unserer Häuser liegt“. Seine Frau Alena ist dafür das perfekte Beispiel. Die ausgebildete Physiotherapeutin hat sich mit viel Interesse und technischem Verständnis bei der Anschaffung und Installation der sonnenBatterie eingebracht. Dieses Talent blieb nicht unentdeckt. „Heute arbeitet sie als Solarteur und vertreibt hauptberuflich sonnenbatterien“, lacht ihr stolzer Ehemann.