Ihr E-Auto mit selbst erzeugtem Strom laden – so geht’s!

Der sonnenCharger kann Ihr Elektroauto in zwei unterschiedlichen Lade-Modi laden: Power Mode und Smart Mode. Den Power Mode nutzen Sie immer dann, wenn das Auto schnell wieder abfahrbereit sein soll. Hier lädt der sonnenCharger das Auto so schnell wie möglich und mit der maximal zur Verfügung stehenden Ladeleistung. Standardmäßig ist der sonnenCharger bei dreiphasigem Anschluss auf 11 kW reduziert, kann aber nach Anmeldung beim zuständigen Verteilnetzbetrieber auf 22 kW Ladeleistung freigeschaltet werden. Im Power Modus benötigt der sonnenCharger meist Netzstrom, nutzt aber selbstverständlich über die sonnenBatterie und PV-Anlage bestmöglich auch Ihre selbst erzeugte Energie. Ihr Auto ist somit so schnell wie möglich wieder vollgeladen und abfahrbereit.

Netzbezug Power Mode

Beispieldarstellung Power Mode. *

Smart Mode

Wenn Ihr Elektroauto nicht schnellstmöglich wieder abfahrbereit sein muss, haben Sie beim sonnenCharger die Wahl zwischen mehreren Lademöglichkeiten, bei denen die Nutzung des selbst erzeugten Stroms im Vordergrund steht. Diese haben wir unter dem Lademodus Smart Mode zusammengefasst. Wenn Sie den Smart Mode auswählen, lädt der sonnenCharger Ihr Fahrzeug nach der Initialisierungsphase zunächst mit dem Überschuss aus Ihrer PV-Anlage und über die sonnenBatterie. Wenn nicht genug Leistung vorhanden ist, nutzt der sonnenCharger Netzstrom. Diesen erhalten Sie als sonnenFlat-Kunden im Rahmen Ihrer individuellen Freistrommenge kostenlos. Ziel des Smart Modes ist es, die Ladeleistung des sonnenChargers entsprechend der zur Verfügung stehenden Überschussleistung Ihrer PV-Anlage anzupassen. Dazu kommuniziert der sonnenCharger laufend mit der sonnenBatterie, um unter Berücksichtigung aktueller Verbrauchswerte sowie der PV-Überschussleistung immer die optimale Ladeleistung zu ermitteln. Wird weitere Energie benötigt, greift er auf die gespeicherte Energie aus der sonnenBatterie zurück. So optimiert der sonnenCharger Ihren Eigenverbrauch, lädt jedoch immer mit der minimalen Ladeleistung des Elektroautos. Nur in dem Fall, wenn die vorher definierte Abfahrzeit näher rückt und der sonnenCharger den gewünschten Ladestand auf diesem Weg nicht erreichen kann, wechselt er in den Power Mode. Dann lädt er mit maximaler Ladeleistung, damit das Auto zum Abfahrzeitpunkt vollständig geladen ist.

Netzbezug Smart Mode

Beispieldarstellung Smart Mode. *

Smart Mode mit „Pausieren“-Funktion

Wenn Sie im Smart Mode die Funktion „Pausieren“ aktivieren, können Sie den Anteil des selbst erzeugten Stroms während des Ladevorgangs noch weiter erhöhen. Hier lädt der sonnenCharger ebenfalls primär mit dem Solarüberschuss ihrer PV-Anlage. Reicht dieser nicht aus, um das Auto weiter zu laden, pausiert der sonnenCharger den Ladevorgang. Dabei ist es wichtig, dass Ihr Elektroauto diese Funktion unterstützt. Mittlerweile sind aber die meisten Elektroautos in der Lage, während des Ladevorgangs zu pausieren. Erst wenn wieder genug PV-Überschuss produziert wird, um das Elektroauto mindestens mit minimaler Ladeleistung zu beladen, lädt der sonnenCharger das Auto weiter. Rückt die vorher definierte Abfahrzeit näher, wechselt der sonnenCharger auch hier automatisch in den Power Mode, d.h. Laden mit maximaler Leistung und gegebenenfalls mit Netzbezug, um gewährleisten zu können, dass das Auto zum Abfahrzeitpunkt voll geladen ist.

Netzbezug pausieren

Beispieldarstellung Smart Mode mit "Pausieren" Funktion. *

Smart Mode mit „Pausieren“ und „Eigener Energie“-Funktion

Wenn Sie ihr Auto nach Abschluss der Initialisierungsphase ausschließlich mit selbst erzeugten Solarstrom laden wollen, dann wählen Sie den Lademodus Smart Mode und aktivieren sowohl die „Pausieren“-Funktion als auch die Funktion „Eigene Energie“. Auch in dieser Einstellung muss ihr Fahrzeug in der Lage sein, während des Ladevorgangs zu pausieren, um diese Funktion nutzen zu können.

In dieser Einstellung nutzt der sonnenCharger ausschließlich Ihren selbst erzeugten Strom. Steht nicht genügend Leistung aus dem PV-Überschuss zur Verfügung, pausiert der sonnenCharger den Ladevorgang so lange, bis wieder die Mindestladeleistung Ihres Elektroautos zur Verfügung steht. Erst wenn beispielsweise die 4,14 kW erreicht werden – das ist die Mindestladeleistung von dreiphasig beladenen Elektroautos – setzt er den Ladevorgang fort. In dieser Einstellung kommt es beim Laden nicht auf die Schnelligkeit an, sondern auf die optimale Ausnutzung des Stroms, der von der PV-Anlage kommt. Eine Abfahrzeit berücksichtigt der sonnenCharger hier nicht mehr.

Netzbezug Eigene Energie

Beispieldarstellung Smart Mode mit "Eigener Energie". **

Gut zu wissen: Bei jedem Ladevorgang benötigt der sonnenCharger kurzzeitig Netzbezug

Ziel des Smart Modes ist es, die Ladeleistung des sonnenChargers entsprechend der zur Verfügung stehenden Leistung aus aktueller PV-Produktion und sonnenBatterie anzupassen. Am Anfang eines Ladevorgangs im Smart Mode steht daher die Initialisierungsphase. Aus den aktuellen Werten der PV-Produktion und der bereits im Haus verbrauchten Energie erstellt die sonnenBatterie einen optimalen Plan für den sonnenCharger. Dieser Vorgang kann bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen. Während dieses Vorgangs lädt der sonnenCharger mit der maximal verfügbaren Energie. So kann es während dieser Zeit auch zu Netzbezug kommen.

Wir haben alle häufig gestellten Fragen zum Laden mit "Eigener Energie" für Sie beantwortet:

Weitere Informationen rund um den sonnenCharger finden Sie hier

* Die Zusammensetzung aus eigenem Strom und Netzbezug ist abhängig von der PV-Produktion und dem Ladestand der sonnenBatterie.
** Ein vollgeladenes Fahrzeug kann mit dieser Funktion nicht garantiert werden.

Erschienen am: 14.06.2021