Logo sonnen
Familie Felker ist es wichtig eigenen Strom zu produzieren und zwar möglichst sauber und kosteneffizient.
Johannes Felker

„Warum auf endliche Rohstoffe setzen, wenn man die Sonne gratis bekommt?!“

Erfahrungen von sonnen Botschafter Johannes Felker.

Johannes Felker ist ein Mann der Tat. Anfang 2019 beschäftigte sich der Familienvater erstmals intensiver mit Photovoltaikanlagen, wenige Monate später zog eine sonnenBatterie bei ihm zuhause ein. Das Prinzip der Energieeffizienz betrachtet Felker ganzheitlich. „Als Vater mache ich mir natürlich meine Gedanken, wie die Welt von morgen aussieht. Energie ist da nur einer von vielen Bereichen.“ Zusammen mit dem Fachpartner Enerix erarbeitete er für sein Eigenheim die optimale Energielösung. Der Grundstein ist also schon einmal gelegt.

 

„Die Menschen, die in der sonnenCommunity sind, ticken so wie ich. Sie legen Wert auf Nachhaltigkeit und aktiven Umweltschutz.“ Angefangen bei den eigenen vier Wänden bedeutet das für Familie Felker vor allem: eigenen Strom produzieren, und zwar möglichst sauber und kosteneffizient. Die Marschroute liegt für sie auf der Hand: Deutschland kann und muss seinen CO2-Fußabdruck reduzieren. „Es macht doch auch gar keinen Sinn, auf endliche Rohstoffe zu setzen, anstatt auf die erneuerbaren, die wir noch dazu kostenfrei zur Verfügung haben.“

Johannes Felker berichtet von seinen Erfahrungen als sonnen Kunde

Neben der kobaltfreien Bauweise der sonnenBatterie schätzt der 39-Jährige an seinem Stromspeicher vor allem die sichere und langlebige Lithium-Eisenphosphat-Technologie. Zudem seien die ergänzenden Produkte wie beispielsweise der sonnenCharger eine große Bereicherung. Dass man für auslaufende EEG-Anlagen mit energyDirect ein attraktives Konzept entwickelt hat, freut Johannes Felker sehr, auch wenn es ihn selbst gar nicht betrifft. „Ich finde das klasse. Bleibt so innovativ!“

 

Die Flexibilität, die sonnen ihm bietet, hat er in den letzten Jahren gerne ausgenutzt. „Alles ist super aufeinander abgestimmt. Es läuft dank des intelligenten Systems nicht nur irgendwie ab, sondern optimal“, berichtet Johannes Felker. 2020 schloss er als einer der ersten Kunden überhaupt das Leasing über sonnenDrive ab. Doch damit nicht genug! Auch die sonnenBatterie selbst durfte sich bereits über ein Upgrade von 7,5 kWh auf 10 kWh freuen. Mehr E-Autos, mehr Verbrauch – aber keineswegs mehr Arbeit. „Das ist kundenfreundlich und zeitgemäß“, lautet das begeisterte Fazit.

 

Im Freundes- und Bekanntenkreis des Rasteders gäbe es noch immer Leute, die zwar eine Photovoltaikanlage, aber keinen Stromspeicher besitzen. „Das ist für mich nicht nachvollziehbar, wo es doch so einfach ist“, erläutert Felker. Ein Grund mehr, warum der Vater zweier Töchter gerne und oft von seinen Erfahrungen mit der sonnenBatterie erzählt.

 

Er habe bei sich zuhause schon zahlreiche Beratungen gemacht und alles von der Technologie über die Planung und Kontaktwege bis hin zur rechnerisch möglichen Autarkie erklärt. „Ich kann mich da wirklich für begeistern und verbringe gerne meine Zeit damit, mir weiteres Wissen – zum Beispiel auch in Sachen Steuern – anzueignen und zu teilen.“ Eine Leidenschaft, die nicht nur Johannes Felker, sondern allen Interessenten und dem Planeten eine große Freude macht.

 

Mit diesen Energielösungen von sonnen wurde Johannes Felker unabhängig:

energyDirect: Wirtschaftlichkeit für auslaufende EEG-Anlagen. 

sonnenCharger: Die intelligente Wallbox.

sonnenDrive: Das E-Auto im Abo mit sauberem sonnenStrom.